Aquatische Ökologie
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

AQUACOSM

aquacosm_logo1

AQUACOSM: Ein EU Netzwerk führender Forschungsstandorte für Mesokosmen in limnischen und marinen Ökosystemen; Verbindet Standorte in Montanregionen bis zum Ozean, die Arktis mit dem Mittelmeer

Flüsse, Seen, Mündungsgebiete und Ozeane sind miteinander verbunden. Dennoch ist die aquatische Forschung weiterhin in marine und limnische Ökosystemforschung unterteilt. Die experimentelle Forschung wird oft an einzelnen Standorten ohne internationale Koordination durchgeführt. Um sich dieser Herausforderung zu stellen, baut das H2020 AQUACOSM Projekt das marine FP7 MESOAQUA Projekt aus. Hierbei wird Forschung disziplinübergreifend koordiniert, um gemeinsam optimale Verfahren zu entwickeln und sowohl limnische als auch umfangreiche marine Infrastruktur für internationale Zusammenarbeit zu nutzen.

Was ist ein Mesokosmos?

In der aquatischen Forschung sind Mesokosmen kontrollierbare und replizierbare Wasser-Enclosure, die ein Volumen von 1 bis 1000 m3 fassen können und es ermöglichen unter möglichst natürlichen Bedingungen Experimente in aquatischen Ökosystemen durchzuführen. Mesokosmen bieten momentan die verlässlichste Möglichkeit, um Auswirkungen zukünftiger Umweltveränderungen und anthropogener Einflüsse auf aquatische Ökosysteme zu untersuchen.

mesocosm3_lmumesocosm1_lmu

 

 

 

 

 

 

Bilder: Mesokosmen (©Stibor)

Warum wird AQUACOSM gebraucht?

  • AQUACOSM fördert die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern 18 führender aquatischer Mesokosmen Standorte in Europa
  • AQUACOSM ist das erste Projekt das speziell etablierte Zusammenarbeit zwischen Limnologie und angewandter mariner Forschung unterstützt, um sich den aus Umweltveränderungen resultierenden internationalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen
  • AQUACOSM wird für Mesokosmen-Experimente optimale Verfahren, moderne Technologien und Sensoren entwickeln, die den direkten Vergleich von experimentellen Ergebnissen zwischen verschiedenen Standorten und damit ein globales Verständnis wie aquatische Ökosysteme funktionieren ermöglicht

Was sind die Ziele von AQUACOSM?

  • Integrierung von Know-how aus limnologischer und mariner Mesokosmen Infrastruktur
  • Förderung von wegweisenden Entwicklungen in der Mesokosmen-Technologie, wie beispielsweise neuer Messverfahren mit einer hohen Frequenz und Echtzeit-Datenverarbeitung
  • Die Ausbildung einer neuen Generation von Wissenschaftler-innen, die in fortgeschrittener Zusammenarbeit Experimente in Mesokosmen durchführt
  • Wissenschaftlern aus der ganzen Welt die Gelegenheit zu geben neue Forschungshypothesen an führenden europäischen Mesokosmen-Einrichtungen zu untersuchen. AQUACOSM wird einen länderübergreifenden Zugang für mindestens 340 Experten und über 11 500 Arbeitstage schaffen, um die Zusammenarbeit und den Austausch von Ideen zwischen Forschern, Unternehmen und Entscheidungsträgern zu ermöglichen
  • Die Koordination von gemeinsamer Forschungsarbeit unter der Anwendung von moderner Mesokosmen-Technologie entlang an geografischen Standorten von der Arktis bis zum Mittelmeer und über verschiedene Salinitätsstufen, um die Effekte von klimabedingten Stressoren auf aquatische Ökosysteme zu untersuchen

Wie können Sie sich beteiligen?

AQUACOSM bietet einen länderübergreifenden Zugang zu über 37 Standorten an 18 führenden europäischen Mesokosmen-Einrichtungen. Von subarktischen Gebieten bis zum Mittelmeer, von Montanregionen bis in die Tiefebene, von Mündungsgebieten zu marinen Systemen. Es umfasst ultraoligotrophe bis hypereutrophe Bedingungen und repräsentiert somit alle typischen aquatischen Ökosysteme Europas. Für mehr Informationen über Fördermöglichkeiten, Meetings und Workshops besuchen Sie: www.aquacosm.eu