Aquatische Ökologie
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

AQUACOSMplus

 

neue_projekte

 

 

 

 

 

 

 

 H2020-EU Projekt - AQUACOSMplus

Ein EU Netzwerk führender Forschungsstandorte für Mesokosmen in limnischen und marinen Ökosystemen; Verbindet Standorte in Montanregionen bis zum Ozean, die Arktis mit dem Mittelmeer

 

Projektziel

logo_plus

AQUACOSM-plus fördert die auf dem europäischen Mesokosmos basierende aquatische RI durch die Integration der führenden Mesokosmen Infrastrukturen in ein kohärentes, interdisziplinäres und interoperables Netzwerk, das alle Ökoregionen Europas abdeckt. AQUACOSM-plus erweitert die Nutzerbasis, indem es das Angebot an transnational access (> 13000 Personentage) erweitert und die angebotenen Leistungen mit 10 neuen Partnern verstärkt. Wir initiieren Aktionen zur Erhöhung der Kompetenz in der Mesokosmen Wissenschaft in den neuen EU-Mitgliedsstaaten (Ungarn und Rumänien) und legen den Schwerpunkt auf die Ausbildung junger Wissenschaftler durch summer schools, die verschiedene Disziplinen einschließlich effektiver Wissenschaftskommunikation abdecken. AQUACOSM-plus entwickelt nahezu in Echtzeit offene Datenflüsse und verbesserte Metadaten und fördert so die offene Mesokosmen Wissenschaft in Zusammenarbeit mit führenden EU-unterstützten Initiativen im EOSC und unterstützt einen breiteren Austausch von Informationen, Wissen und Technologien in verschiedenen Bereichen und zwischen Wissenschaft, Industrie und politischen Entscheidungsträgern/Beratern.
AQUACOSM-plus entwickelt neue technologische Fähigkeiten für die Mesokosmen-Forschung, um Szenario-Tests für den mit dem Klimawandel verbundenen Druck auf aquatische Systeme von den Süßgewässern flussaufwärts bis zum Meer effektiv durchzuführen. Diese Entwicklungen umfassen mobile, großräumige Mesokosmen-Ansätze, modernste Bildgebungstechnologien und erschwingliche Methoden zur Gewinnung hochfrequenter Daten über Veränderungen in der Gemeinschaft und Treibhausgasflüsse im Mesokosmos.

AQUACOSM-plus wird über die derzeitigen Errungenschaften hinausgehen, indem die Zusammenarbeit zwischen RI und RI mit europäischen Umwelt-RIs (LTER, ICOS, DANUBIUS, JERICO) auf allen Ebenen der Projektaktivitäten (NA, JRA, TA) aktiv vorangetrieben wird. Die multidisziplinäre gemeinsame Forschung, bei der Beobachtungsdaten und Modellierungsansätze mit gezielten Mesokosmos-Experimenten kombiniert werden, ist ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Bewältigung aktueller und zukünftiger großer Herausforderungen. Dazu gehört der gemeinsame Aufbau von Kapazitäten durch Symposien, Expertengipfel und offene Workshops mit dem Ziel, zukünftige aquatische Forschungsaktionen und ihre RI-Anforderungen mitzugestalten.

 

Verantwortliche Personen

 

personen

 

 

 E-Mail: seeon@bio.lmu.de